I Love You - watashi no kimi --- Die Storyline der 5 Freundinnen von 01.08 2012 bis 10.08. 2015

Genre: Romance, Shoujo-Ai/Yuri, Drama

 

Pairing: Aina Hashimoto x Yurika Akiyama

 


Storyline:
 "ZA POSSIBOOOOO DESHITAAA!" - ist der Ruf der erfolgreichen 5-er Mädchengruppe "THE Possible" die auch POSSIBOOOOO genannt werden. Letztes Jahr, 2011 haben sie das 5 jährige Anniversary gefeiert und haben nun viele Pläne für weitere Jahre im Musik Buisness.

Auch Yurika und Aina - das schwer ineinander verliebte bildhübsche Bandpaar träumt von einer gemeinsamen Zukunft mit einander - doch ihr größter Traum wird sich niemals erfüllen können, da es in Japan - trotz Moderne - nicht erlaubt ist als gleichgeschlechtliches Paar zu heiraten! 

 

 

 

_____________________________________________________
Es wird 2 Versionen geben: eine +18 (weil machen wir uns nichts vor: Aina & Yurika sind ein Paar und haben natürlich auch Sex !!!) und eine "normale" Fassung

_____________________________________________________

 

 

01. August 2012


"DREI ZWEI EINS ZERO! WOOHOOO!" riefen die 5 Mädchen und stießen gemeinsam mit ihren Gläsern an "6 Jahre!" jubelte Robin, die Größte der Mädchengruppe "Morgen feiern wir mit den Fans unser 6. Bandjubeläum!" Kanami, die Älteste, schaute neben sich. Yurika, das mit Abstand Hübscheste Mitglied, trank ihr Glas leer und verließ den Raum. Etwas besorgt schaute Aina, die Kleinste der Gruppe, ihr nach "~Akkyan~" während Bandküken Yuki mit Robin zusammen in der Karaokelounge sang. 
Yurika drehte sich um, als sie eine Hand an ihrem Arm bemerkte. Erst erschrocken, da sie sehr vertieft in ihre Gedanken gewesen war, dann lächelte sie. Aina lehnte sich an "In ein paar Tagen ist unser 4 Jähriges!" "Uhm! Und in 2 Monaten werden wir endlich volljährig!" "Oh ja" Beide kicherten. Vorsichtig schaute Kanami um die Ecke. Doch ihre Sorgen waren unbegründet und sie schlich sich vorsichtig wieder zurück. Das Licht in dem Hinterhof war nur sehr fahl, fast wirkungslos um den Platz beleuchten zu können, doch es bot dem gut gehütetem Geheimnis innerhalb der Mädchengruppe Schutz vor der Entdeckung. Von weitem konnte man nichts erkennen - nur wer nah genug war und sich Zeit nahm seine Augen an die Dunkelheit zu gewöhnen, der sah das sich Aina und Yurika sanft umschlungen hielten und die Zeit um sich herum vergessend innig küssten!
Yuki kam mit Schmollschnute zu Yurika, die wieder eingetreten war, zugelaufen "Akkyan singst du mir mir?" "Na klar!" Sie rannte mit auf die kleine Bühne und bis morgens um 3 Uhr feierten die Mädchen noch den Anfang ihres 6th Anniversary.
Am frühen Abend betraten die 5 den Bühnenaufgang. Aina zupfte noch einmal ihre Haare zurecht "Du siehst toll aus!" hörte sie hinter sich. Sie drehte sich strahlend lächelnd um. Yurika strich sich die letzten störenden Strähnen weg. Beide gaben sich - wie vor jedem Auftritt seit sie zusammen waren - einen Kuß und gingen dann auf ihre Positionen. In dem knallroten brandneuem Outfit zur demnächst erscheinendem Single "NANJAKORYA?!" standen sie in einer W Formation und warteten auf den Einsatz. Die Ersten Töne erklangen und die 5 performten in bester Choreographie ihren neuen Hit. Zwischen den Songs erzählten sie lustige Situationen aus ihrem privaten Alltag und Zusammenleben als Gruppe. Die Freundinnen unternahmen auch viel zusammen wenn sie freie Tage hatten. Darüber sprachen sie jetzt, besonders die peinlichen Situationen. Aina hielt sich die Hände vor das errötete Gesicht "Aufhööören" bettelte sie, während Yuki und Robin jetzt erst richtig in Fahrt kamen. Lauthals lachten die 5 dann und widmeten sich wieder dem Live Programm.
Kurz wurde die Bühne verdunkelt, nachdem die Mädchen sich verabschiedet hatten - doch sie planten einen schnellen Kostümwechsel und ein paar Zugaben. Nach dieser wurde bereits lauthals gerufen "ENCORE! ENCORE! ENCORE!"

Wieder erstrahlte die Bühne und die Schatten der Mädchen lüfteten das Geheimnis um die gewechselte Bühnenkleidung. Schneeweiße Oberteile, gleichfarbige Röckchen mit roten Rosen bestückt. Nachdem das Konzert mit den Zugaben beendet war wies Robin noch darauf hin das der nächste große Auftritt auf dem TOKYO IDOL FESTIVAL stattfand, welches am 04. und 05. August in Odaiba wieder stattfinden würde "SEHEN WIR UNS DORT?" fragte sie in das Publikum und bekam ein donnerndes Johlen als Antwort. Was wollte man denn auch von Idolanhägern, die hauptsächlich über 35 Jahre alt waren, anderes erwarten. Junge Fans in ihrem Alterskreis suchte mach vergeblich, oder fand nur sehr wenige. Schon gar nicht weibliche Fans! Die waren stark in der Unterzahl am heutigen Abend. Die 4 Mädchen standen um Robin herum verteilt, nahmen sich an den Händen und verabschiedeten sich mit ihrem neuen Ruf "ZA POSSIBOOOOO DESHITAAA!" winkten und lächelten solange sie noch im Blickfeld des Publikums waren. Das war das Wichtigste was die 5 Mädchen vor genau 8 Jahren gelernt hatten in ihrer Ausbildung zum Idol: Flirtend lächeln und dennoch unnahbar erscheinen!
Ein Blick auf die Uhr zeigte knapp 22:35 an. Der Erste Gang führte zur Garderobe und der Griff zur Wasserflasche. Sie setzten sich zusammen und sprachen über das Konzert. Jede beschrieb noch einmal genau was ihr an der eigenen Leistung nicht zugesagt hatte oder ließ einige Momente noch einmal Revué passieren. Am selbstkritischsten war, wie schon gewohnt, die bildhübsche Yurika. Sie schien nie mit sich zufrieden zu sein und setzte sich selbst unter großen Druck damit. Sie haderte sowieso seit letzten Jahr mit sich, ob sie die Gruppe verlassen sollte oder bleiben. Zwar hatte sie sich im Frühjahr dazu entschieden weiter zu machen, doch so richtig glücklich war sie mit dieser Entscheidung nicht. Der Grund dafür war ihr dunkles Geheimnis, welches nur Aina bisher kannte. Als die komplette Crew, bestehend aus Liveband, Techniker für Licht und Ton, Helfer für die Bühnenkleidung und Verantwortliche für das Wohl der Mädchen zusammen saß, aß die Runde gemeinsam, unterhielt sich und besprach Einzelheiten für künftige Auftritte. Um Yurika wieder etwas aus ihrer Müdigkeit zu holen, klaute Robin bei ihr auf dem Teller ein Stück gebratenes Fleisch. Da sich Yurika gerade angeregt mit in das Gespräch zwischen Kanami und Aina eingeklinkt hatte, bemerkte sie zunächst nichts von dem 'Diebstahl' und Robin machte indess munter weiter. Yurika lachte, klatschte in die Hände und wollte sich wieder ihrer kleinen Mahlzeit widmen. Da Robin im gleichen Moment schon die Stäbchen mit dem stibitztem Fleisch wieder zurück zu ihrem eigenen Teller führte, bemerkte Yurika nun alles "Hey!" Yuki grinste "Robin klaut schon die ganze Zeit dein Essen!" "Lebensmüde?!" fragte Yurika nach und lachte dann. Ihr Tief schien vorrüber zu sein, denn wissend das sie viel Spaß verstand, gab Robin ihr alles zurück.    

Erst kurz vor Mitternacht machten die 5 sich auf den Rückweg. Heute wurden sie mit dem Van gefahren und brauchten nicht mit der Metro zurück nach >Futako Tamagawa< - dem Stadtteil von Tokyo, wo sie lebten. Das war auch praktischer so, denn kaum waren sie eingestiegen, schliefen sie nach und nach ein. Dabei war es völlig egal, wer neben wem saß - untereinander kuscheln war Routine. Es stärkte das Zusammenhalten und die ohnehin feste Bindung, die die 5 Freundinnen zu einander hatten. Sogar Aina und Robin, die als Rivalinnen galten, konnte man öfter in schwesterliche Zuneigung sehen. Yurika saß in der Mitte und hatte den Kopf gegen Yuki's Schulter gelehnt. Aina lag mit dem Kopf als Stütze auf Kanami's Schoß. Die beiden verband auch privat eine sehr tiefe Freundschaft. Sie nannten sich "Twins" da sie sich momentan sehr ähnlich sahen mit der gleichen Frisur nur je gespiegeltem Seitenscheitel. Robin war wach geworden. Kanami tippte auf ihrem Smartphone, das sie als MP3 Player benutzte herum. Yuki erwiederte die Nähe ihrer persönlichen Besten Freundin und lehnte schlafend gegen Yurika's Kopf. Robin, die neben Yurika saß und heimlich ihre Hand genommen hatte, strich ihr mit der Fingerspitze über die Wange. Ein leises Räuspern war von hinten zu hören. Kanami schaute zu sich herunter und konnte Aina's eifersüchtigen Blick förmlich erahnen. Robin grinste "Sie sieht so niedlich aus wenn sie schläft" "Und damit sie auch weiterhin niedlich ist, laß sie schlafen und deine Finger von ihr!" brummte Aina. Robin drehte sich wieder um. Yurika's Hand hielt sie immer noch fest und in ihrem leichten Schlaf unbewußt, hatte Yurika den Griff erwiedert.  
Nachdem Yuki und Kanami schon ausgestiegen waren, saßen die übrigen 3: Robin, Yurika und Aina in einer Reihe zusammen. Aina hatte sich an Yurika's Arm geklammert, während Robin den Kopf gegen Yurika's Schulter gelehnt hatte. Kurz döste sie weg und hörte nur dumpf das Gespräch das das Liebespaar führte. Yurika strich Aina eine Strähne zur Seite. Aina's Augen war geschlossen. Sie genoß die Nähe und Zärtlichkeit ihrer Freundin mit schneller klopfendem Herzen "Schläft du mit bei mir?" fragte Yurika sie leise. Aina schaute auf zu ihr "Gern!" Sie lächelte. Yurika beugte sich zu ihr. Unbeirrt das Robin ihnen zusah, küßten sie sich. In der gesammten Crew war es bekannt. Niemand störte sich daran. Die männlichen Mitglieder machten immer mal wieder kleine Scherze darüber, das ausgerechnet die beiden Hübschesten Mädchen der Gruppe leider nicht mehr zu haben waren. Doch keiner meinte es im Bösartigen Sinne oder wertete die Beziehung mit typischen Schubladendenken ab. Für die Crew war es einfach so und gehörte zum Gruppenbild. Auch aus dem Grund, weil sich die beiden nicht versteckten. Sie paßten auf das es nicht in die Öffentlichkeit getragen wurde - doch aus dem Weg gingen sie sich absolut nicht.

tbc ...

Der 1. der +18 Teile ist hier enthalten! Wer ihn lesen will, einfach markieren mit der Mousetaste. Wer nicht - einfach normal weiter

 

Yurika kramte ihren Schlüssel aus der Tasche, nachdem sie mit Aina ausgestiegen war. Diese war immer noch etwas sauer, weil ihre Freundin sich mal wieder nicht ganz normal hatte von Robin verabschieden können. Aina sah es noch einmal deutlich vor sich, wie fest sie sich umarmt hielten und das Robin ihr einen Kuß auf die Wange gegeben hatte. Yurika hatte gelächelt und ihr im Scherz gemeint nachgerufen "Träum süß von mir!" Robin's Antwort "Das tue ich immer!" ließ Aina vor Eifersucht schnauben "~Ich weiß ganz genau WAS die von MEINER Freundin träumt!~" Yurika hingegen hatte es schon wieder völlig vergessen und freute sich insgeheim diebisch darauf endlich mal wieder eine Nacht mit ihrer Freundin verbringen zu können. Für Morgen hatte das quirrlige Quintett nämlich FREI!
Suchend lief Yurika durch die Räume "Mama?" fragte sie immer wieder, doch von ihrer Mutter fehlte jede Spur. Aina hatte den Zettel auf dem Tisch entdeckt und brachte ihn ihr "Sie ist mit Reiji ins Krankenhaus gefahren?" hinterfragte Yurika die Nachricht "Was hat mein kleiner tollpatschiger Bruder jetzt wieder angestellt?!" Sie seufzte "Na was soll's! Dann sind wir wenigstens allein!" Beim letzten Wort blitzten ihre dunkelbraunen Augen richtig auf. Doch Aina erinnerte sich das es nicht nur Reiji gab "Wo ist Kazuki-kun?" "Auf Klassenfahrt!" kam die kurze und knappe Antwort. Yurika legte ihre Arme um Aina's Tallie "Wir sind ganz allein!" Mit schon halbgeschlossenen Augen konnte Aina schemenhaft erkennen, das Yurika sich zu ihr herunter beugte. Sich genießend küssend standen sie noch im Flur. Aina schlang ihre Arme um Yurika's Nacken, während sie leicht fordernd ihre Liebste an der Hüfte umfasste und näher zu sich heran zog. Da kam sie wieder durch, die Dominante Seite der sonst so liebevollen Freundin. Aber genau das gefiel Aina. Sie selbst war sehr schüchtern und hatte ihre schöne Geliebte sogar fast 3 Jahre warten lassen, bis sie sich dazu durchringen konnte, mit ihr intim zu werden. Kein Wort brauchte es nach dem Kuß. Ein Blick in Yurika's Augen und Aina ließ sich mit nach Oben, wo ihr Zimmer war, ziehen. Leise knurrte es in der Dunkelheit, als Yurika die Tür breiter öffnete. Sie grinste "Kane, das bin nur ich du kleiner Spinner!" "Er paßt eben gut auf dich auf!" Yurika klickte das Licht an und in seinem Körbchen am Fußende des Bettes konnte man ein kleines Fellbündel erkennen, das wegen der plötzlichen Helligkeit heftig blinzelte. Dann gähnte der kleine Chihuahua mit dem Löwenmut, hopste aus seinem Körbchen, lief auf Yurika zu, beschnüffelte sie und knurrte leise Richtung Aina. Dafür bekam er einen sanften Stups zwischen die Ohren "Du kennst Hashimon doch!" "Na ja ich war lange nicht mehr hier!" Er genoß es zwischen den Fledermausohren gekrault zu werden, hechelte friedlich und fiepste leise. Schnupperte noch einmal an Aina und deutete dann an, das er nun wieder zurück auf den Boden gesetzt werden wollte "Ja Ja Ja Ich mach ja schon. Zappel nicht so rum!" kicherte Yurika. Aina winkte dem schnell weg flitzendem Mini-Wachhund nach "Tschüß Kane" dann schloß Yurika die Tür "Der holt sich jetzt einen Snack und legt sich dann im Wohnzimmer in sein Körbchen" Yurika drehte sich um "Wollen wir noch irgend einen Film gucken?" "Du meinst so nebenbei laufen lassen!" Yurika lachte, denn Aina's Worte holten schöne Erinnerungen hervor.

*Der laufende, auf stumm gestellte Film war das einzige Licht im Zimmer. Yurika war aufgestanden und schaltete den Ventilator ein. Eigentlich durfte sie sich nicht in der Nähe eines solches Gerätes aufhalten, wegen Erkältungsgefahr, doch das war ihr jetzt ziemlich egal. Aina grinste "Ist dir warm?" Yurika trug nur noch Top und Slip. Sie setzte sich auf Aina's Schoß, schlang ihre Arme um sie "Halt die Klappe!" grinste dann und damit Aina es auch tun konnte, versank sie in einem tiefen Kuß mit ihr. Langsam krochen Aina's Fingerspitzen unter das knappe Apfelgrüne Top das Yurika schon letztes Jahr getragen hatte, als die 5 Mädchen einen Kurzaufenthalt auf der Insel Ishigaki verbracht hatten. Beide Hände schoben sich Stück für Stück ihren Rücken entlang, hoch bis zu den Trägern. Kurz unterbrachen sie den Kuß, damit Aina es ihr über den Kopf ziehen konnte. Darunter trug Yurika noch den weißen Push-Up BH. Yurika's kurze Haare hingen ihr jetzt wild im Gesicht. Sie machte eine Kopfbewegung zur Seite und schon saßen sie wieder perfekt. Aina kicherte. Noch etwas vorsichtig küßte Aina das nun freigelegte Decollté ihrer Geliebten. Yurika's samtweiche Haut war so warm. Sie beugte den Kopf in den Nacken und seufzte tief dabei. Ihre Lippen waren leicht geöffnet und sie wirkte so sinnlich dabei. Stolz das dieses Mädchen ihre Freundin war,  lächelte Aina. Sie hatte vor fast 4 Jahren den Kampf um Yurika gewonnen und seitden sie nun auch sogar Sex hatten, den Wunsch mit ihr zusammen leben zu können. Ein Traum den Yurika teilte und sogar schon weiter dachte. Aina löste die Haken des BH's, zog ihn herunter und liebkoste die festen Handgroßen Brüste ihrer Freundin mit wachsener Begierde. Die knetenden Bewegungen machten Yurika noch mehr an. Langsam beugte sich Yurika wieder nach Vorne zu ihr. Aina griff sie an den Hüften und schaute sie nur an "Du bist so wunderschön" Der Ventilator drehte und brummte vor sich hin. Es war still im Zimmer. Sanft strich Aina ihr die Hüften entlang. Zog sie zu sich dann auf das Bett und drehte sie auf den Rücken. Dann zog sie selbst ihr T-Shirt aus, öffnete ihren BH und beugte sich zu Yurika herunter. Die wilde Knutscherei wandelte sich zum innigen Zungenkuß, bei dem Yurika langsam an Aina's Jeans Hotpant zupfte. Zuerst öffnete sie den Knopf, dann den Reißverschluß - doch Aina löste den Kuß und setzte sich auf "Ich hab keine Lust!" zog sich den Reißverschluß wieder zu "Aber du brauchst auf nichts zu verzichten!" "Na gut" "Wir können knutschen und fummeln, aber mehr möchte ich heute nicht" "Deine Entscheidung!" "Ich bin immer noch sauer auf dich, weil du mit Robin geflirtet hast" Yurika verleierte die Augen "Aina, ich will nichts von ihr! Ich bin mit dir zusammen und ---" Sie streichelte ihr Gesicht "Ich liebe dich! Wir gehören zusammen!" "Ich kann es immer noch nicht glauben, das du mich" "Es ist aber wahr! Ich liebe dich seit dem ersten Moment an dem wir uns begegnet sind" Yurika's sanft gesprochene Worte lösten in Aina einen Gefühlssturm aus. Sie lächelte verliebt "Überredet!" Yurika sah sie irritiert an "Hm?" "Laß uns mit einander schlafen. Das letzte Mal ist schon wieder länger her!" "Du hast Gefallen daran gefunden?!" "Uhm, es ist schön mit dir und es fühlt sich so richtig an!" "Bis vor einem Jahr mußte ich dich noch anbetteln mit mir zusammen in einem Bett zu schlafen" kicherte Yurika. Aina wurde rot "Du konntest deine Finger einfach nicht bei dir behalten und ich wollte diese Art von Berührung nicht. Ich fand es unangenehm und der Gedanke mit dir---" "Danke!"  "... mit einem Mädchen zu schlafen..." koorigierte Aina schnell und strich sich verlegen die Haare zur Seite "Es war absurd sich das vorzustellen" "Na ja, bloß gut das du es dir nochmal anders überlegt hast" zwinkerte Yurika. Aina lachte. Noch einmal küssten sie sich lange, bis Yurika den Ersten Part übernahm. 
Genießend kniff Aina die Augen zusammen. Drückte den Kopf in das Kissen und stöhnte heftig. Wie konnten solche Berührungen und Liebkosungen durch eine Frau nur derartige Empfindungen in ihr auslösen? Sie bekam ein Stück der Bettdecke zu fassen und krallte sich mit der Hand so fest hinein, das die Hand zu zittern begann. Die kühle Luft des Ventilators tat jetzt besonders gut. Schweißperlen liefen ihr vom Hals in den Nacken entlang und sie hatte das Gefühl zu verglühen. Yurika hörte Aina's erlösenden Schrei und beugte sich über sie. Beinahe sehnsüchtig umschlang Aina sie. Yurika genoß die Wärme und den heftig klopfenden Herzschlag ihrer Freundin.*

Noch völlig schlaftrunken wachte Yurika auf, als sie ein leises Fiepsen neben sich vernahm. Sie rieb sich die Augen "Kane...Was machst du denn hier?!" Dann schaute sie zur Tür. Zog sich schnell die Bettdecke über den nackten Oberkörper. Schnappte sich ihr Top und streifte es sich über. Vorsichtig tapste sie aus dem Zimmer. Schlich sich die Treppe herunter und sah fahles Licht im Untergeschoss "Mama?" Yurika lief weiter vorsichtig. In der Küche klapperte es und die Kühlschranktür schloß sich. Die noch junge Frau zuckte kurz zusammen als das Mädchen plötzlich sichtbar war "Oh Gott Yurika hast du mich jetzt erschreckt!" "Wie geht's Reiji und was ist eigentlich passiert?" "Dein Bruder ist neben die Treppe getreten und mit dem Kinn aufgeschlagen, weil er sich nicht halten konnte" Yurika verzerrte das Gesicht "Autsch!" "Er hatte eine Platzwunde und leichte Gehirnerschütterung. Er muß jetzt bis Morgen zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben" erklärte Rie weiter. Yurika hielt sich die flache Hand an die Stirn "Typisch" Sie setzte sich mit auf die Couch und redete mit ihrer Mutter über das Jubeläumskonzert.
Kane hatte Aina nun wachgeschnuppert. Sie streichelte den kleinen Hund und wunderte sich, das sie allein war. Als Yurika nach 5 Minuten noch nicht zurück war, beschloß Aina nach ihr zu suchen. Ebenso leise lief sie die Treppe herunter. Vom Wohnzimmer her kamen Stimmen und eine davon gehörte eindeutig Yurika. Dieses Lachen, diese Stimme - Aina würde sie unter Tausenden sofort erkennen. Kurz schaute Yurika auf und entdeckte Aina. Am Blick ihrer Tochter wußte Rie das sie nun nicht allein waren "Ai-chan, schön dich mal wieder zu sehen" Yurika klopfte neben sich und Aina setzte sich. Die 3 unterhielten sich, lachten und Rie spürte wieder das sie nichts auf dieser Welt glücklicher machte, als zu sehen wie ihre über alles geliebte Tochter, strahlte wenn sie lachte oder wie verliebt sie Aina anschaute, wenn diese etwas erzählte. Für Rie zählte nur Eines: Das ihre Tochter glücklich war - egal mit wem! Und Aina kannte sie auch schon viele Jahre und mochte sie sehr. Yurika erzählte gerade etwas peinliches und Aina gab ihr einen Klaps auf den Arm,  bevor sie selbst sich kaum noch vor Lachen halten konnte. Kurz ließ Rie die beiden allein und als sie zurück kam, sah sie wie Tochter Yurika und Aina sich zärtlich küßten. Sie lächelte "~Ich wünschte Ihr beiden dürftet heiraten~" Rie beschloß die beiden noch etwas allein zu lassen und aus der Ferne zu beobachten. Längst hatte sie erkannt das das keine >Ausprobier-Phase< ihrer Tochter war, sondern echte Liebe und das die beiden mehr verband als nur diese Gefühle für einander. Es schien Schicksal gewesen zu sein, das sie sich begegnet waren. Während Yurika damals gleich beim >Hello! Project< angenommen worden war, hatte Aina nicht das Glück gehabt. Erst beim nächsten Versuch war sie dann in das gleiche Programm wie Yurika gekommen und beide lernten sich kennen. Schnell war ihre Freundschaft zu tiefer Vertrautheit gewachsen und schließlich zu Liebe geworden.

 

tbc...

Inzwischen war es kurz vor 3 Uhr und Rie scheuchte die Mädchen wieder nach Oben "Schlaft gut!" rief sie ihnen nach, während sie Händchen haltend verschwanden. Rie lächelte durch eine Erinnerung. Yurika war damals erst 15 Jahre alt gewesen, doch stand schniefend vor ihr und war völlig fertig mit der Welt. Aus Scham und ihre Mutter, die mehr wie eine große Schwester und Allerbeste Freundin für sie war, würde sie nicht mehr mögen hatte sie ihr Geheimnis nun trotzdem ausgesprochen und wahnsinnige Angst nun vor ihrer Reaktion. Doch Rie nahm ihr liebstes Kind in die Arme und fragte sie nur ob sie glücklich war und ihr diese Gefühle gut taten. Yurika nickte und wurde in die schützenden Arme ihrer Mutter gezogen. Damit hatte sich die wohl größte Sorge des Mädchens mit einem Schlag erledigt. Auch wenn Rie ihre 3 Kinder über alles liebte - Yurika war ihr das liebste Kind! Nicht nur weil die inzwischen so bildhübsche Tochter so ein ehrliches und aufrichtiges junges Mädchen war, sondern weil sie ihr viel Freude brachte. Während andere Mädchen in der Pupertät zickig wurden, veränderte sich nur Yurika's äußere Erscheinung. Einen schwierigen Charakter hatte sie schon immer gehabt, einen Dickkopf der alles durchsetzen wollte und ein schlafendes Talent, das erst ans Tageslicht kam, als Yurika eines Tages nach Hause gerannt gekommen war und lauthals schon von weitem "Mama, ich will ein Idol werden!" gekräht hatte. Das aufgeweckte Mädchen sang schon von klein auf von Sonnenauf bis Sonnenuntergang und schien nur ihren Traum gefunden zu haben. Vor 8 Jahren wurde das "Hello Pro Egg!" ins Leben gerufen und veranstaltete Auditions für Idol Trainees, die auf ein Leben als künftige Idols vorbereitet wurden mit kostenlosem Gesangs, Tanz und Medienunterricht. Yurika war für >Hello! Project< Gründer TSUNKU ein ungeschliffener Diamant, der jetzt schon heller strahlte, als alle anderen Mitbewerberinnen. Das pausbäckige Mädchen mit der kräftigen Stimme konnte sich schließlich gegen die Mitbewerber durchsetzen und wurde sogar Teil der frisch gegründeten Gruppe THE POSSIBLE die ihren Idoltraum nun wahr machte. Das Leben des Teenagers änderte sich damit von einem Tag auf den Anderen total. Yurika wurde für Theaterrollen verpflichtet, war nur noch unterwegs und fing auch an über ihr Äußeres Erscheinungsbild sich Gedanken zu machen.  Sie fand sich unattraktiv und hatte nur einen Wunsch "Ich wünschte, ich wär ein kleines bischen hübscher..." Rie hatte ihr über den Kopf gestreichelt und ihr ein Geheimnis verraten "Denk einfach an all die vielen Verehrer und Fans die du hast. Und außerdem bist du noch ein halbes Kind. In ein paar Jahren wirst du dich selbst nicht mehr wieder erkennen und zu einer wunderschönen jungen Frau heran wachsen!" "Meinst du das wirklich?!" "Ja! Meine kleine Lilie wird nun anfangen zu erblühen" Diese Worte gaben Yurika Mut und sie fing an sich selbst zu mögen. Je älter sie wurde, desto mehr trafen die vorraussagenden Worte ihrer Mutter ein.

Gefühlt von Jahr zu Jahr wurde Yurika hübscher und hübscher, ließ sich die Haare länger wachsen, die ihr Gesicht gleich schmaler machten. Änderte ihren Haarschnitt zum Seitenscheitel und lernte schnell wie sie ihre auffällig dunkleren Augen gekonnt einsetzen konnte. Jetzt war Yurika mit sich zufrieden - doch Pupertät brachte noch mehr "Teenagersorgen" mit sich. Das sonst so aufgeweckte und fröhliche Mädchen, fing plötzlich an sich zu verschließen und wurde teilweise richtig melancholisch. Sie weinte sich in den Schlaf und benahm sich auch sonst untypisch. Ehr wie jemand der unglücklich verliebt war! Doch Rie hatte nie nachgefragt, denn Yurika sollte von selbst zu ihr kommen, wenn sie fand das es Zeit war zu reden. Und als Yurika ihr bestätigte, was sie vermutet hatte, war das inzwischen richtig süße Mädchen weinend zusammengebrochen. Rie hatte ihre Tochter schon sehr früh angefangen ehr modern zu erziehen, um ihr ein leichteres Leben ermöglichen zu können. Statt der verstaubten Weltansicht, sollte aus ihr mal eine tolerante junge Frau werden, da in sie nun einem modernem Japan aufwuchs. Nun würde Yurika in 2 Monaten schon 20 Jahre alt werden und damit volljährig sein "Die Zeit verging zu schnell" seufzte Rie lächelnd und schaltete ihr Handy kurz am, um das Lieblingsfoto ihrer damals kleinen Tochter zu betrachten "Meine kleine Prinzessin" Sie wischte weiter und war mit jedem Foto glücklich darüber sich damals für sie entschieden zu haben, trotz der schweren Situation. Sie hatte sich nach Yurika's Geburt geschworen das sie das Töchterchen mit so viel Liebe aufziehen würde, das sie nichts vermissen und es ihr an nichts fehlen sollte. Sie würde es allein mit ihr schaffen! Mit 11 Jahren erfuhr Yurika das Geheimnis um ihre Geburt und schloß mit ihrer Mutter den Pakt, das sie ihr immer alles - egal was es war - sagen konnte.
Noch einmal schaute sie vorsichtig in das Zimmer ihrer Tochter. Kane hob den Kopf und sprang vom Bett herunter. Kurz regte sich etwas in dem Bett, doch Aina hatte sich nur noch etwas dichter an Yurika gedrückt. Beide hielten ihre Hände im Schlaf. Draußen kühlte es langsam ab und von weitem donnerte es. Die Tür schloß sich und öffnete sich erst am frühen Mittag wieder "Guten Morgen" rief Rie leise in den Raum und Kane kam auf das Bett gesprungen. Er beschnüffelte Yurika wild, die sich laut lachend unter der Decke verkroch "Hör auf, du Spinner" rief sie. Aina rieb sich die Augen "Das macht Tiara auch immer, wenn ich nicht gleich aufstehe" "Kommt ihr dann frühstücken?" "JA!" rief Yurika, die immer noch gegen die Schnupperattacken des Chihuahua machtlos war, bis Rie ein Kommando fallen ließ "Kane, komm mit!" Aufgedreht sprang er vom Bett und trappelte mit nach draußen. Jetzt konnte Yurika wieder unter der Bettdecke hervor kommen. Sie lachte immer noch. Aina grinste "Du siehst lustig aus" Mit 2 Handbewegungen strich Yurika sich die Haare wieder glatt. Aina nickte "Besser!" Sie küßten sich und Yurika stand auf. Zog sich nur ein Top über. Aina schüttelte grinsend den Kopf "Ich wünschte das könnte ich auch" "Es hat eben doch auch Vorteile" entgegnete Yurika völlig monoton während sie ihre Hotpant zuknöpfte "Das mache ich aber auch nur jetzt weil meine Brüder nicht da sind!" Sie verließ das Zimmer, steuerte das Badezimmer an und setzte sich dann an den Tisch in der großen Küche. Rie schaute auf "Wo hast du denn Aina gelassen?" "Sie braucht länger mit Anziehen!" Rie schaute ihre Tochter seitlich an "Frech bist du gar nicht!"
 
Wenige Minuten später saß auch Aina mit am Tisch "Rie, bring deiner Tochter mal Manieren bei!" beschwerte sie sich "Warum?!" wurde sie gefragt und Aina schaut schief zu ihrer Freundin "Akkyan hat keinen BH an!" Yurika lachte. Doch Mutter Rie bestätigte das Yurika das sonst nicht tat und sie schaute zu Aina "Siehste?!" "Du bist unmöglich! Beim Fushigi Yuugi Photoshooting hattest du auch keinen an!" Beide bekamen einen Lachanfall und Rie seufzte "Ich frage besser nicht!" Sie trank noch schnell ihren Kaffee leer und stand auf "So, ich fahr zu Reiji ins Krankenhaus und anschließend kurz ins Büro. Bis später!" "Tschüß" winkten die beiden ihr nach, ehe sie sich weiter neckten. Yurika räumte das Geschirr in die Spülmaschine. Sie spürte Aina's Gewicht im Rücken und deren Arme sanft um ihre Hüften geschlungen "Sag nicht immer das du nicht sexy genug bist" schmollte Aina leicht "Du bist wunderschön und supersexy!" Yurika fand das sie durch die sehr kurzen Haare nun an Attraktivität verloren hatte. Eine Sorge die Aina absolut nicht teilte. Yurika's Blick ging zur Seite "Ich hab doch sonst, außer meinem Gesicht, nichts zu bieten!" "Wer sagt das?!" Aina strich ihr eine Strähne weg "Du bist immer noch meine süße Akkyan!" Sie küßte ihre Schulter. Yurika lächelte "Bis nächstes Jahr sind meine Haare wieder etwas länger und dann schneid ich sie nie wieder kurz!" versprach sie sich selbst. Aina nickte ihr zu "Die wachsen doch relativ schnell bei dir und ein Mädchen kann auch mit kurzen Haaren megasexy sein!" "Ich nicht!" entgegnete Yurika sofort und steigerte sich in die Unzufriedenheit hinein "Ich habe nichts außer meinem Gesicht und meinen Augen! Du hast ja noch wenigstens körperlich was zu bieten und ohnehin mehr Fans. Ich muß um überhaupt attraktiver zu sein mit Push-Up BH's betrügen und mich lasziver bewegen, damit man überhaupt auf mich aufmerksam wird! Mich würde niemand vermissen, wenn ich aussteige!" Aina biß sich auf die Unterlippe. Das war nicht wirklich ihre Geliebte die das sagte, sondern Yurika's immer deutlich hervor tretende Krankheit, die sie langsam richtig runter zog. Schnell mußte Aina jetzt gegensteuern "Wenn du dich bei der NANJAKORYA Performance nach vorne beugst, hab ich jedes Mal Angst das die Typen in der Ersten Reihe an Blutarmut sterben!" Das wirkte. Yurika kicherte "So tief ist mein Ausschnitt doch gar nicht?!" "Es reicht schon!" Aina zeigte ihr ein 'Beweisfoto' und schwärmte "Das ist sooo sexy" Dem konnte Yurika nichts negatives abgewinnen "Ich sag ja, ich hab sonst nichts zu bieten und ---" Mit einer Handbewegung vergrößerte Aina das Foto "Sieh mal genauer hin!" Ihr Blick wechselte zwischen dem Promofoto und ihrer neben ihr stehenden Freundin "Du bist so heiß! Und ich habe eine Idee" Aina kramte in ihrer Tasche und holte einen dunkelroten Lippenstift hervor "Versuch den mal!" "Wieso?" "Wir ändern jetzt dein Make-Up um! Stimmen es auf dein neues Erscheinungsbild ab" "Und was soll das bringen?" fragte Yurika gelangweilt und uneinsichtig. Doch Aina wußte inzwischen wie sie mit 'dieser' Yurika umgehen mußte. Sie kam gleich mit der nächsten Idee zu der sie keine Wiederworte zuließ "Und deine Haare werden tiefschwarz gefärbt!" "Die hab ich zur Info von Natur aus" "Momentan bist du dunkelblond, meine kleine Yui-chan!" Sie wuschelte ihr durch die Haare, die Yurika hatte umfärben lassen weil sie für ihre Theaterrolle die verhasste Perücke nicht wieder benutzen wollte. Am Tag der Generalprobe war sie zum Frisör gegangen, hatte ihre Kinnlangen Haare kurz schneiden und in dunkelblond umfärben lassen. Eben um genauso auszusehen wie ihre Rolle >Yui Hongo< aus dem Manga/Anime Hit FUSHIGI YUUGI das seit 3 Jahren als Theaterstück aufgeführt wurde mit ihr und Aina in den Hauptrollen besetzt.

 

tbc...

Etwas wiederwillig, aber wissend das ihre Freundin keine Gegenwehr zuließ, ließ sich Yurika mit zum nahe gelegenen Frisör ziehen, der gleichzeitig auch Make-Up Beratung im Programm hatte. Aina erklärte genau was gemacht werden sollte und als Yurika wieder zurück kam, hielt sich Aina die Hände vor den Mund "WOW du siehst Hammer aus!" Yurika's Augen waren mit einem dicken Lidstrich nachgezogen, die Lippen dunkelrot und bronzefarbener Lidschatten aufgetragen. Schnell machte Aina ein Foto und zeigte es ihr. Yurika seufzte "Ja, du hast ja Recht!" "Das ist ab jetzt dein Make-Up für die Bühne" "Ok" Sie umarmte Aina "Danke" "Ich habe gelernt damit umzugehen und bin immer für dich da!" Diese zarte Vertrautheit öffentlich zu zeigen fiel Aina schwer, da sie immer befürchtete das man es falsch verstand. Yurika hingegen hatte sich gefühlt gerade wieder neu in ihre Freundin verliebt. Kaum waren sie aus dem RISE Shopping Center wieder raus, bekam Yurika Lust auf eine richtige Shoppingtour "Wollen wir irgendwo hin fahren?" "Omotesando!" "Ok, ich hol dich dann sagen wir in 2 Stunden ab?!" Aina nickte. Sie trennten sich mit einer Umarmung und einem Wangenkuß. Noch etwas besorgt schaute Aina ihr nach "~Es wird schlimmer... Hoffentlich schaffe ich es dich vor der Katastrophe zu bewahren!~"
Wieder etwas neutraler geschminkt, aber sichtlich wohler sich fühlend stand Yurika im Badezimmer vor dem Spiegel. Die Haustür klickte und Yurika hörte die Stimmen ihrer Mutter und des jüngsten Bruders. Yurika grinste "Mal sehen wie sie reagiert" zupfte sich die Haare zurecht und tat so als wäre nichts als sie rauskam, um in ihr Zimmer zu gehen. Brüderchen Reiji, der am Tisch saß und seine Schüssel mit Reis leerte, schaute kurz auf "Onee-chan du hast ja wieder schwarze Haare?!" "Jap, war Hashimon's Idee!" "Du siehst toll aus" "Danke Mama"  Rie strich ihr durch die frisch gefärbten Haare "Du wirkst gleich viel frischer und gesünder" Yurika schmiegte sich in die Arme ihrer Mutter "Es wird schlimmer..." flüsterte das Mädchen und verbiß sich ihre aufsteigenden Tränen "Du weißt das du immer mit mir reden kannst!" "Ja" "Willst du nicht vielleicht doch einmal zur Untersuchung?" Yurika schüttelte den Kopf "Nein! Ich will versuchen so lange wie möglich ohne Hilfe klar zu kommen. Ich habe es bisher nur Aina erzählt und sie weiß inzwischen wie sie damit umgehen muß" Besorgt schaute Rie ihrer Tochter in die so auffälligen dunkelbraunen Augen "Sobald du merkst das du es nicht mehr allein schaffst, wirst du zum Arzt gehen!" "Versprochen!" Reiji kam angelaufen "Mama kann ich rüber zu meinen Freunden gehen?" "Du bist krank geschrieben! Das einzige was du heute noch machst, sind deine Medikamente nehmen und morgen zur Nachuntersuchung gehen!" Der 12 Jährige Teenager schmollte "Menno" und verschränkte beleidigt die Arme. Yurika kicherte "Tja Brüderchen, das nächste Mal besser aufpassen wo du hintrittst!" Er streckte ihr die Zunge heraus und ging dann hoch zu seinem Zimmer.

Mutter und Tochter lachten leise. Rie seufzte dann "Das wird jetzt eine anstrengende Zeit" "Sei froh das Kazuki und ich keine problematischen Teenager waren!" "Reiji macht mich jetzt schon fertig!" Sie schaute ihre Tochter an "Was ist, hast du Lust auf einen kleinen Einkaufsbummel?" Yurika wurde bleich "Oh Schreck, Aina!" Schnell rannte sie die Treppen hoch "ICH BIN MIT IHR VERABREDET!" hörte Rie sie bis runter, während Yurika sich heckisch umzog. Das Mädchen stylte sich, wie sie es eben beim Frisör gelernt hatte. Zufrieden schaute sie in den Spiegel "~Ai hat Recht! Schwarz sieht wirklich besser aus und der dunkle Lippenstift paßt perfekt!~" Rie stand, da Yurika die Badezimmertür offen gelassen hatte, hinter ihr "Steht dir sehr gut!" "Aina hat gesagt das ich immer noch Sexy bin und die kurzen Haare nichts daran ändern" "Deine Freundin ist sehr aufmerksam. Ich finde es schön das ihr beide---" "In 5 Tagen ist unser 4 jähriges und ich habe immer noch kein Geschenk für sie! Ich weiß einfach nicht was ich ihr schenken soll?!" Yurika senkte den Kopf "Es genügt nichts in meinen Augen! Selbst ein mit Brillianten besetzes Armband oder sonstiger Schmuck. Das alles ist Bedeutungslos... Nicht einmal ein 'Ich Liebe Dich' genügt, um ihr zu sagen was ich wirklich für sie empfinde" Sanft strich Rie ihrer Tochter durch die Haare "Als du mir vor 5 Jahren gesagt hattest das du dich in Aina verliebt hast, da hast du zwar geweint, aber deine Augen haben gestrahlt. Letztes Jahr hast du mir kichernd, total verlegen erzählt das ihr eure Erste richtige Nacht zusammen hattet und nun fängst du langsam an von einer Zukunft mit ihr zu träumen. Aus kribbeliger Verliebtheit wurde tiefe Liebe!" Die Worte ihrer Mutter stachen in Yurika's Herz "Ich kann ihr nichts mehr geben oder bieten. Das Einzige was ich könnte, ist unerreichbar für uns. Das ist mir an diesem Abend schmerzhaft bewußt geworden. Deswegen hab ich den Ring ins Meer geworfen!" "Jemanden zu lieben heißt nicht nur Geschenke zum Jahrestag und Liebesnächte mit einander zu verbringen. Du wirst noch verstehen was genau das bedeutet!" "Uhm!" Yurika nickte und verließ jetzt mit einem besseren Gefühl das Haus. Der kleine magentafarbene Nissan fuhr von seinem Parkplatz und kam noch gerade rechtzeitig am Haus der Familie Hashimoto an.
Da Aina die Hupe gehört hatte, verabschiedete sie sich schnell und kam lächelnd angelaufen "Hey" "Steig ein!" Aina nahm Platz und obwohl sie in der Öffentlichkeit waren und man sie leicht hätte sehen können, küßten sie sich kurz als Begrüßung. Aina lächelte, doch Yurika konnte kaum ihre Augen von ihr lassen. Die Worte ihrer Mutter klangen noch in ihrem Gedächtnis "~Jemanden zu lieben heißt nicht nur Geschenke zum Jahrestag und Liebesnächte mit einander zu verbringen~" Leich irritiert schaute Aina sie an "Was ist denn?" "Hast du Lust mit mir einen kleinen Urlaub zu machen? Wir haben ja ab 9. August bis zum 17. August dann etwas frei" "Und wo wollen wir hin?" "Heißt das du würdest?" "Klar!" Für diese Antwort bekam Aina gleich noch einen Kuß.

Mit viel Spaß und mehr wie zwei Beste Freundinnen wirkend alberten sie beim anprobieren der verschiedensten Outfits herum. Es machte Aina glücklich zu sehen, wie unbeschwert und fröhlich Yurika war. Nichts zu sehen oder bemerken von der stärker werdenden Seelischen Krankheit, die sich nun auch Yurika schleichend bemächtigen zu versuchte.
Während Yurika viel Spaß bei der Shoppingtour mit Aina hatte, klappte Rie den Laptop ihrer Tochter wieder zu. Sie senkte den Kopf und wollte am liebsten vor Hilflosigkeit weinen. Yurika hatte vergessen eine Seite zu schließen, bevor sie hetzend das Zimmer verlassen hatte. Nur weil das Licht am Laptop wegen der Standbyeinstellung blinkte, hatte sie nachgesehen. Eine Infoseite zum Thema >Depressionen< war noch in der Leiste zu sehen. Seit letztem Jahr hatte Yurika angefangen sich zu verändern. War schnell reizbar oder viel zu melancholisch für so ein junges Mädchen, das eigentlich glücklich und unbeschwert sein Leben genoß "Warum ausgerechnet meine Yurika? Sie hat es doch schon schwer genug..."
Yurika und Aina hatten je 2 Taschen mit neuen hippen Klamotten, Schuhen und Schmuck. Sie saßen in einem Café und ließen sich jede einen großen leckeren Eisbecher schmecken. Zwischendrin schien es als würde Yurika irgendein Spiel daddeln, doch in Wirklichkeit buchte sie einen Hotelaufenthalt in Nagoya - dort wo Aina aufgewachsen war. Yurika lächelte in sich "~Ich hab's verstanden, Mama! Damit werde ich Aina eine riesige Freude machen!~" Nach dem erfrischendem Zwischenstop liefen sie weiter. Aina blieb vor einem Juwelier stehen "Gehen wir kurz rein?" Yurika nickte und schaute sich um. Aina zog es irgendwie zu den Ringen "Schööön" schwärmte sie, als sie die Verlobungsringe in der Auslage sah. Yurika schaute ihr über die Schulter und flüsterte ihr zu "Deiner dürfte inzwischen vor Taiwan schwimmen!" "Wir können ja sowieso nicht heiraten..." entgegnete Aina mit traurigem Ton, der Yurika die Tränen in die Augen trieb. Die Verkäuferin hatte es gehört und musterte die beiden jungen Frauen. Etwas abfällig aber in Gedanken zugeben müssend, das es ein optisch sehr schönes Paar war. Besonders das größere Mädchen war für sie eine richtige Schönheit. Beide verließen den Juwelier wieder. Doch jetzt herrschte eine trübe Stimmung zwischen ihnen. Ganz zaghaft griff Yurika nach Aina's Hand und nickte mit dem Kopf Richtung Toiletten. Aina schaute sie skeptisch an "Dein Ernst?" Yurika zuckte die Schultern. Kichernd, wie damals als frisch verliebte Teenager wenn sie sich heimlich davon geschlichen hatten, schlossen sie sich in der Kabine ein. Dadurch weil Aina normalflache Schuhe trug, mußte sie sich etwas auf die Zehenspitzen stellen, um Yurika küssen zu können, da diese etwas größer als sie war. Erst sanft, dann inniger werdend küßten sie sich. Yurika zog Aina noch etwas enger an sich heran, sie an den Hüften festhaltend. Aina's Hände drückten gegen Yurika's Schulterblätter, um sie ebenfalls festzuhalten. Yurika spürte einen leichten Druck gegen ihren Oberkörper, als sie Aina fester an sich drückte. Es war warm und beide trugen knappe enge Tops. Irgendwann mußte Yurika den Kuß lösen, da ihr die Luft knapp wurde und Aina war schwindlig vom Küssen. Sie schmiegte sich in Yurika's Arme, dachte an ihre eigenen Worte vorhin zurück und ließ ihren stummen Tränen freien Lauf.

 

tbc...

Schon zum 3. Mal hämmerte Reiji gegen die Tür "ONEE-CHAN! MACH DIE MUSIK LEISER!!!" Innen tanzte Yurika zu den Song's die morgen auf dem TOKYO IDOL FESTIVAL performt werden sollten. Der 12 Jährige konnte mit der Musik seiner großen Schwester noch nicht's anfangen, während der ältere Bruder Kazuki sich gern mal einen Auftritt der Erstgeborenen im Hause Akiyama anschaute. Sie stand konzentriert vor dem großen Spiegel und ging die komplette Choregraphie nochmal durch. Besonders der demnächst erscheinende Hit NANJAKORYA hatte eine komplizierte Choreographie - die allerdings von niemand anderem als Yurika entwickelt worden war. Sie schaute zum Schrank, wo in einem durchsichtigem Wäschesack die Bühnenkleidung hing. Einmal das rote Outfit und das weiße mit den Rosen. Es klopfte und Rie bat um Einlaß "Probst du gerade?" "Ja, aber ich benutze dann Kopfhörer damit Reiji nicht wieder meine Tür eintritt!" "Ich wollte dich fragen ob du noch ein Bad nehmen willst?" "Ja, ich mach noch den letzten Song und dann---" "Darf ich zuschauen?" "Klar!" "Na dann, fang an!" Yurika nickte und klickte auf ihrem Laptop auf PLAY damit der Song "Ijiwaru Crazy Love!" abgespielt werden konnte. Rie betrachtete ihre schöne 19 Jährige Tochter kritisch. Zum Training trug Yurika Top und Hotpant. Ihre Bewegungen waren dynamisch und fließend. Sie spielte mit sinnlichem Blick und lasziven Bewegungen vor dem Spiegel, bis alles perfekt war. Rie stand von dem Stuhl auf "Du bist so heiß!" Yurika lachte und freute sich auf ihre wohlverdiente Badewanne "Kommst du zum Anniversary Konzert?" "Ich werde es versuchen!" Sie streichelte ihrer Tochter die Wange entlang "Schließlich wird meine kleine Lilie volljährig!" "Und leider wird das nichts an meinem Problem ändern" "Yurika" "Ah, ich wollte dir etwas zeigen!" Sie setzte sich an ihren Laptop und tippte etwas ein, dann schob sie ihn seitlich damit ihre Mutter es sehen konnte "Was ist das?!" "Ein hübsches Hotel in Nagoya. Mit einer heißen Quelle in der Nähe!" "Warum Nagoya?" Yurika lächelte "Ich habe es verstanden! Aina ist in Nagoya aufgewachsen und sie redet schon lange davon das sie gerne noch einmal dort hin möchte. Aber Nagoya steht erst für nächstes Jahr auf unserer Tourliste. Ich möchte ihr die Reise zum Jahrestag schenken!" Stolz lächelte Rie und küßte ihre Tochter auf die Stirn "Du bist ein gutes Mädchen und eine wunderbare Freundin!"
Verschlafen schaute Aina auf ihr Handy. Es war kurz nach 1 Uhr Nachts. Sie hatte schon fest geschlafen und rieb sich die Augen. Sie klickte auf den kleinen blinkenden Briefumschlag und hatte Herzklopfen. Yurika hatte ihr einen süßen >Gute Nacht< Gruß geschickt "Wie lieb" lächelte Aina und schaute sich verliebt die kleine Fotoreihe an.

Sich umarmend begrüßten sich die 5 Mädchen am frühen Morgen. Sie trugen noch private Kleidung, doch nur 20 Minuten später waren sie umgezogen, gestylt und geschminkt für den Bühnenauftritt. Das TIF, wie man das TOKYO IDOL FESTIVAL in der Kurzform nannte, fand auf der künstlichen Insel ODAIBA statt. Verbunden mit dem Festland durch die berühmte Rainbow Brigde - wo sich ein großes Einkaufscenter an das nächste reihte. Mit angrenzenden Park's, dem futuristischem FUJI TV Gebäude und den Touristenattraktionen >Daikanransha< eines der größten Riesenräder der Welt, das Nachts in Regenbogenfarben erstrahlte. Sowie dem riesigem Gundam vor dem Einkaufscenter DIVER CITY, auf dessen Dach sich zum TIF die 'Sky Stage' befand. Dort würden die Mädchen heute stehen. Zum 2. Mal waren "THE Possible" zum TIF eingeladen worden, was eine große Ehre war da dieses Idol Festival als das größte um Tokyo herum galt und erst seit 2010 existierte. Sie gaben ihre Hit's zum Besten, erzählten dem Publikum wieder Dinge aus ihrem Privatleben und brachten sich gegenseitig in Verlegenheit.

 

Nach dem Auftritt trafen sie sich hinter der Bühne mit den anderen teilnehmenden Gruppen. Viele waren untereinander mit einander befreundet. Es wurden Fotos gemacht für die Social Medial Accounts, wie Twitter oder die Ameblo Blogs, die die Mädchen besaßen. Yurika war auf die Toilette gegangen, auch um sich noch einmal etwas nachzustylen. Als die Tür sich öffnete, stieß Yurika beinahe mit Robin zusammen, nachdem sie zurück gehen wollte "Ups! Also hier bist du?!" lachte Robin "Ja, bis zur Garderobe ist es zu weit gewesen. Wir haben ja gleich den nächsten Auftritt im >Smile Garden< unten!" "Du siehst sehr hübsch aus heute. Die schwarzen Haare und der rote Lippenstift passen super zu dir" Yurika wurde leicht unwohl. Sie hatte Herzklopfen bei Robin's Worten und das durfte einfach nicht sein! Um ihre Unsicherheit zu überspielen, lächelte sie leicht "D-Danke" Innerlich hoffte sie das jetzt jemand reinkommen würde und sie aus dieser Situation retten, doch nichts passierte. Als Robin anfing den Sitz ihrer Haare zu überprüfen, versuchte sich Yurika davon zu stehlen. Doch als sie ihren süßen Rufnamen "Akkyan!" hörte, blieb Yurika stehen. Robin stand hinter ihr, hielt sie vorsichtig an den Schultern fest "Ich..." Yurika schloß die Augen. Es stach ihr tief im Herz "Ich wollte mich entschuldigen" "Schon gut, ich hab's schon wieder vergessen" "Was ich gesagt habe, das war dumm!" "Robin laß es gut sein!" Yurika erinnerten diese Worte an einen Vorfall, der sie sehr schmerzte. Die Halbjapanerin war doch ihre Beste Freundin?! Zu wissen, das Robin schwer in sie verliebt war und ihr in einem Verzweiflungsgespräch heraus geplatzt war, das sie es nicht verstehen konnte warum Aina ihr näher stand, tat Yurika sehr weh. Das war vor 5 Tagen gewesen, als Robin gehört hatte wie Aina von Yurika geschwärmt und bei ihrer persönlich besten Freundin Kanami, Rat wegen einem Geschenk für den baldigen Jahrestag, gesucht hatte. Später hatte sie gesehen, was beide versuchten so gut es ging vor den Anderen zu 'verstecken' - denn sie küßten sich nie vor den Freundinnen. Nur einen kurzen Kuß bevor sie auf die Bühne gingen. Leidenschaftliche Küsse gaben sie sich nur wenn sie allein waren. Doch Robin hatte es nun gesehen und war seitdem verletzt.

 

Sie war mit Yurika zusammen gewesen, nur ein normaler Bummel durch eines der unzähligen Einkaufscenter. Es war eigentlich ein schöner und lustiger Ausklang des Tages. Yurika war nach einem Besuch in einem Restaurant etwas angeheitert und drohte in ihren Absatzschuhen umzuknicken. Robin fing sie gerade noch rechtzeitig auf, sah ihr tief in die Augen. Aufgrund ihres Familiengeheimnisses hatte Yurika viel dunklere Augen, als normale Japanerinnen. Da Yurika an dem Tag geschminkt war und auch ihre Augen betont hatte, fühlte sich Robin noch mehr von der Schönheit angezogen. Yurika bemerkte es, doch es war zu spät. Robin hatte schon die Lippen auf ihre gepresst. Erschrocken darüber zuckte Yurika zurück "Robin?!" Sie atmete tief durch und schaute Yurika an "Ich liebe dich! Schon seit wir im Frühjahr 2008 auf Bali waren" Yurika senkte den Kopf "Bali..." Sie seufzte "Der Abend hat uns alle durch einander gebracht. Ich hätte einfach >Pflicht< wählen und meine Klappe halten sollen! Dann gäb es dieses Hin und Her jetzt nicht" "Warum Aina?" fragte Robin kleinlaut, da sie einen Kloß im Hals spürte "Ich stehe dir doch viel näher als sie dir?!" "Nein Robin... Zwischen Aina und mir ist etwas, das läßt sich nicht erklären. Das ist mehr als nur Liebe!" "Sag sowas nicht! Du weißt doch was ich für dich empfinde?! Warum denn Aina? Wegen ihrer ---" "Hör auf! Sie ist doch auch deine Freundin! Hör auf so von ihr zu reden. Ich kann doch nichts für meine Gefühle für sie?! Glaubst du ich habe mir das ausgesucht? Hast du eine Ahnung was ich durchgemacht habe?" Traurig, weil sie gerade ihre Beste Freundin sehr verletzt hatte, war Yurika weggerannt. Das Gespräch hatte sie die nächsten Tage ausgeblendet und jetzt hatte Robin den Mut gefunden, sich bei ihr zu entschuldigen. Leichter wurde es deswegen aber trotzdem nicht. Robin umarmte sie leicht von hinten "Ich versuche schon so lange meine Gefühle für dich zu vergessen, aber wie kann ich das denn, wenn du immer hübscher wirst?!" "Das ist mein Fluch..." Robin, die größer als Yurika war, küßte sie gegen die Schläfe "Na komm, unser Auftritt ist gleich!" "Uhm" Die beiden Possibo-Mädchen liefen zurück zu den Freundinnen. Aina hatte wartend auf Kanami's Schoß gesessen und kam jetzt auf Yurika zu "Akkyan!" Trotz das viele Blicke auf sie gerichtet waren, umarmte Aina ihre Freundin "Wo warst du?!" "Kurz auf Toilette, meine Haare nochmal richten" Sie spielte dabei mit Aina's langen, heute leicht gewellten Haaren, die ihr über die Schultern hingen. Das Quintett lief dann zum nächsten Auftrittsbereich und ganz Profi, merkte ihnen keiner an, das es innerhalb der Gruppe leichte Spannungen gab.

 

tbc...

Nach dem Auftritt trennten sich die Mädchen. Morgen würden sie sich hier wieder sehen. Gerade als Aina gehen wollte, wurde ihre Hand festgehalten. Sie drehte sich um und schaute in Yurika's Gesicht "Kommst du mit zu mir?" fragte sie leise, da noch viele Besucher auf dem Festival waren. Aina lächelte "Meine Mutter hat schon im Scherz gefragt, wann ich zu dir ziehe?!" "Du kannst jederzeit zu mir kommen!" "Ich weiß..." "Na los, hauen wir ab!" Niemand fand es seltsam, als beide Arm in Arm das Gelände verließen. Unter den Idolgroups gab es viele innige Freundschaften, die man nicht einordnen konnte. Somit war es eigentlich das perfekte Versteck vor aller Augen! Zurück auf dem Festland, in der Bucht von Tokyo beeilten sie sich noch die eingefahrene Metro zu erwischen. In ihrer privat Kleidung erkannte man sie nicht. Yurika hatte ihre Basecap tief ins Gesicht gezogen, da sie noch geschminkt war. Aina erkannte man erst auf den 2. Blick wegen der eingedrehten Wellen in den Haaren. Sie trug jetzt einen hohen Zopf. Das Abteil war erstaunlich leer. Trotz das es erst heute am 04. August nach 19:30 war, war es schon stockfinster in Japan. Die Sonne ging hier schon vor 19:00 unter - auch im Sommer! Aina zeigte Yurika die Fotos von gestern und lächelte "Du hast mich zwar geweckt damit, aber trotzdem Danke!" "Du kannst gerne jede Nacht, die wir nicht zusammen verbringen solche Fotos haben" bot Yurika ihr mit einem frechen Grinsen an. Aina haute ihr sanft gegen den Arm "Spinnerin!" Yurika lachte. Die Bahn erreichte ihre Zielhaltestelle >Futako Tamagawa< nach der langen Fahrt. Kurz trennten sich die beiden Freundinnen, da Aina erst nach Hause wollte und ein Bad nehmen. Sie verabredeten sich für 22:00 Uhr. Yurika winkte ihr nach und beeilte sich schnell nach Hause zu kommen. Sie war Abends nicht gern allein auf ihrem Nachhauseweg unterwegs, doch machte sich so lange Sorgen um Aina, bis die SMS eintraf "Bin sicher angekommen" die sie sich gegenseitig schickten, seit sie ein Paar geworden waren.
Yurika versendete ihre SMS, schloß die Tür auf und rief die typisch japanische Begrüßung "TADAI MA!" was so viel wie "Ich bin zurück" oder "Ich bin wieder da!" bedeutete. Das "Willkommen zurück" ihrer Mutter wich erst einmal einer lautstarken Begrüßung von Kane, der heftig wedelnd jetzt vor seiner 'Ziehmama' stand und darauf wartete das sie ihn endlich streichelte. Yurika zog sich Schuhe und Jacke aus, hob das Fellbündel auf ihre Arme und mußte sich der 'Kußattaken' des Chihuahua erwehren "Ja, ich freu mich auch wieder zu Hause zu sein. Jetzt hör auf mich abzuschlecken und zu beschnuppern" kicherte sie. Rie war überrascht das es keine weitere Begrüßung gab "Was denn, ohne Aina-chan heute?" "Die kommt später!" "Wäre ja auch ein Wunder gewesen, wenn ihr Zwei mal nicht zusammen gewesen wärt!" "Sie will erst baden und dann herkommen. Da wir morgen erst nur Nachmittags auftreten, können wir auch etwas ausschlafen" "Morgen kommt Kazuki von seinem Schulausflug zurück!" Yurika lächelte "Ich freu mich" Sie liebte ihre beiden jüngeren Brüder zwar, doch mit dem 4 Jahre jüngerem Kazuki verstand sie sich am Besten.

Yurika hatte schöne Erinnerungen an die Zeit, als sie die einzigen Geschwister gewesen waren. Stolz war sie als 'Große Schwester' gewesen und hatte gern mit ihrem kleinen Bruder gespielt. Gemeinsam hatten sie dann auf Familienzuwachs Reiji aufgepaßt. Die 3 Geschwister waren unzertrennlich gewesen. Als Yurika in die Pupertät gekommen war, hatte sie ihr eigenes Zimmer bezogen. Rie fand das das nun heranreifende junge Mädchen ihre eigene Privatsphäre brauchte, um sich auch mal zurück ziehen zu können. Anfänglich war der damals noch sehr kleine Reiji trotzdem noch zu Yurika Nachts gekommen, weil er nicht schlafen konnte. Doch mit der Zeit gewöhnten sich die Brüder daran, das ihre Schwester begann sich mit eingesetzter Pupertät nun zu verändern. Sie hatten erklärt bekommen, das Yurika jetzt erwachsen werden würde und die Jungs nicht mehr einfach so in ihr Zimmer kommen konnten. Am schlimmsten war für die beiden als ihre Schwester mit THE Possible nach Bali geflogen war. Über eine Woche war sie von zu Hause fort gewesen und besonders Reiji hatte sie sehr vermisst. Für ihn spielte es keine Rolle das Yurika nun berühmt und oft unterwegs war. Sie sollte da sein, mit ihm spielen und kuscheln. Kazuki hatte seinem kleinen Bruder immer wieder gesagt das die große Schwester jetzt ein Idol war und mit ihren Freundinnen zusammen auf einer Bühne stand und sang. Doch am Abend zu Hause sein und dann ihm etwas vorsingen würde. Heute war Reiji nicht mehr so anhänglich und mit Yurika's Musik konnte er auch nichts anfangen. Er hob nur die Hand als er sie sah "Hallo Onee-chan!" und ging wieder in sein Zimmer zurück. Yurika lächelte "Er kommt eindeutig in die Pupertät!" Sie räumte ihre Schuhe in den vorgesehenen Schrank im Eingang und setzte sich zu ihrer Mutter mit auf die Couch. Rie schaute gerade einen Film an, doch fand es jetzt spannender dem Tagesbericht ihrer Tochter zu lauschen. Yurika war froh darüber das sich ihre Mutter für das Leben als Idol interessierte und auch immer wissen wollte, was Yurika den ganzen Tag über erlebt hatte. An erster Stelle stand der Auftritt. Doch auch vom Gespräch mit Robin erzählte sie ihr. Dabei wurde sie leiser, das es ihr selbst unangenehm war "Was soll ich denn noch machen?!" seufzte sie, fuhr sich durch die Haare "Ich kann ihr nicht geben was sie sich wünscht, aber ich will sie auch nicht verlieren! Sie ist doch auch meine Beste Freundin?!" "Sei mal ehrlich zu dir selbst! Hast du Gefühle für Robin, die denen für Aina ähn---" "Ja!" Yurika senkte den Kopf "Ich liebe Robin! Aber ich könnte niemals mit ihr schlafen, was sie wiederrum will und mir deutlich zeigt!" "Robin weis doch das du mit Aina nun richtig zusammen bist" "Ja und nicht nur das..." "Hat sie etwa etwas mitbekommen?" Yurika wurde knallrot "Was? Oh nein, um Himmels Willen! Nicht wenn wir unterwegs sind! Auf Ishigaki das war eine Ausnahme. Es hat einfach alles gestimmt!" Leicht schwärmend schlang sie die Arme um sich "Es war einfach so wunderschööön" Rie lächelte sie an "Du hast immer noch diesen Blick, wenn du daran zurück denkst!" "Solche Erinnerungen helfen mir, wenn meine Gedanken wieder dunkler werden"

Yurika hatte noch einen Schluck Wasser getrunken und war dann hoch in ihr Zimmer gegangen. Sie suchte sich einen Film heraus und überbrückte die Wartezeit, bis Aina zu ihr kommen wollte. Doch sie hing mehr der Erinnerung an ihr Erstes Mal mit Aina nun nach. Lag mit einem Kissen an sich gedrückt auf dem Bett, hielt die Augen geschlossen und war kurz wieder auf der Insel Ishigaki und dem Abend, der so unerwartet geendet hatte. Eigentlich hatte er mit Tränen begonnen, weil Aina eine Situation falsch verstanden hatte. Robin konnte mit Yurika einfach nicht normal umgehen. Sie mußte das wunderschöne Mädchen immer irgendwie 'zufällig' berühren, wenn sie an ihr vorbei ging. Auch wenn genügend Platz zum Durchkommen war. Aina wollte eigentlich nach einem Gespräch mit Kanami, auf ihr Zimmer gehen. Sie lief die Abkürzung über den Flur entlang. Hörte ein leises Kichern und helles Lachen. Sofort erkannte sie Robin und Yurika. Beide waren schon seit Wochen vertrauter als ohnehin schon. Zwar hatten sich Aina und Yurika heute ziemlich leidenschaftlich in dem kleinen Häuschen, das als Film und Fotokulisse für die gemeinsame DVD diente, geküßt und Yurika war auch sonst wie immer zärtlich und liebevoll - doch Aina hatte gemerkt, das sie heute ganz anders war. Vielleicht lag es daran das die Mädchen den ganzen Tag nur im Bikini rumliefen, da sie nebenbei noch Solo DVD's produzierten. Während der prickelnden Knutscherei, hatte Yurika mit den Bändern von Aina's Bikinioberteil gespielt und daran gezogen. Erschrocken und leise kreischend hatte Aina es gerade noch festhalten können "Akkyan?!" "Was denn? Die anderen sind alle bei ihren Dreharbeiten. Wir sind ganz allein!" Ihre Augen funkelten dabei. Aina schaute sie an "Was ist heute los mit dir?!" Doch Yurika brauchte nichts sagen, Aina hatte es auch so verstanden. Das war mal wieder so ein Tag, an dem ihre Freundin es versuchte, sie zu überreden. Aina schluckte leicht und schob sich an Yurika vorbei. Später hatte sie sich Kanami weinend anvertraut und ihr erzählt was sie belastete. Ebenso welche Ängste sie quälten "Ich verliere sie!" Wie zur Bestätigung sah Aina die beiden jetzt. In ihrer eifersüchtigen Gedankenwelt malte sie sich aus, das Yurika ihre Neugier mit Robin ausleben würde. Ihre Blicke trafen sich und Aina rannte davon "~Ich wußte es!~" Sie war zur Seebrücke gelaufen. Unter dem Schirm, der wie ein großer Pilz in der Mitte der Brücke stand, saß sie. Die Beine angewinkelt und die Arme darüber verschränkt. Den Kopf darin vergraben. Der Wind spielte mit ihren langen Haaren. Sie spürte eine Umarmung und schaute auf. Durch ihre Tränen hindurch erkannte sie das wunderschöne Gesicht ihrer Freundin. Ihre Kinnlangen Haare waren heute zu sexy Wellen gedreht und in ihrem Blick war eine große Traurigkeit zu sehen. Schnell hatte Aina erkannt, das ihre Sorgen völlig unbegründet waren. Beide hielten sich umarmt, redeten mit einander, lachten, küßten sich und liefen Händchen haltend zurück. Doch als Yurika sich verabschieden wollte, hatte Aina sie kleinlaut gebeten, die Nacht mit ihr zu verbringen. Yurika seufzte leicht "Und dann übertraf alles meine Erwartungen..." flüsterte sie sich selbst zu. Plötzlich sprang Yurika fast aus ihrem Zimmer. Es hatte an der Tür geklingelt und sie hörte die wohl für sie süßeste Stimme ganz deutlich, nachdem ihre Mutter sie begrüßt hatte.

 

tbc...

Damit die Geschichte nicht zu lang durch die eingefügten Fotos wird, werden die Part's aufgeteilt. Auf der 2. Seite geht es weiter!





Folgt ihnen auf  Twitter!!!


Unterseiten zur Gruppe

Meine neue Facebook Gruppe, doch dieses Mal in deutsch: https://www.facebook.com/groups/ciao.bella.cinquetti

Eine riesige Idol Datenbank gibt es hier: http://de.idoline.wikia.com/wiki/Idoline_Wikia

und die dazugehörige Facebook Gruppe: https://www.facebook.com/groups/1619338134966495/


Meine Facebook Seiten

Da ich meinen 1. FB Account verloren habe, habe ich auf diese beiden Gruppen keinen Zugriff mehr und kann dort nicht aktiv sein. S O R R Y!